Bannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseitedorfgemeinschaftshaus | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Fürst Otto von Bismarck

Otto von Bismarck

Dieser Artikel stellt nur einen sehr kleinen Abriss der Geschichte Bismarcks dar und gibt lediglich die wichtigsten Stationen seines Lebens wieder.

 

Der spätere Reichskanzler und Einiger Deutschland wurde am 01.04.1815 in Schönhausen als einer der Söhne der Grafen Bismarck geboren.
 

Nicht nur als Politiker, sondern auch als Gutsbesitzer war Bismarck sehr erfolgreich.

 

Bismarcks Schönhauser Gut – bereits von seinen Urgroßeltern gegründet - erstreckte sich von Schönhausen (der Ort gehörte ebenfalls der Familie) bis Schönhausen Damm. Unser heutiges Vereinsheim war damals der Ausspann des Gutes und beherbergte auch dessen Verwaltung und ein zugehöriges Forsthaus in direkter Nachbarschaft, welches der Forstverwaltung diente.

 

Darüber hinaus entstanden einige Wohnhäuser für wohl besser gestellte Mitarbeiter, die bis in unsere Zeit existieren.

Der Lotse geht von Bord

Als Kanzler und preußischer Ministerpräsident bestimmte er die deutsche Politik entscheidend mit. Bismarck wandte sich lange gegen eine deutsche Kolonialpolitik und war in Deutschland ein durchaus umstrittener Politiker.

 

1890 begann sein Stern zu sinken und wurde von Kaiser Wilhelm II wegen großer politischer Unstimmigkeiten entlassen. Bismarck hielt den Kaiser als politisch zu unerfahren und für ein derartiges Amt viel zu jung.

 

In Bismarcks Augen war der Kaiser ein „Brausekopf, könne nicht schweigen, sei Schmeichlern zugänglich und könne Deutschland in einen Krieg stürzen, ohne es zu ahnen und zu wollen.“

 

Zumindest mit seiner Vermutung, Deutschland in einen Krieg zu stürzen, sollte Bismarck zumindest Recht behalten.

Nach 1890 zog sich Bismarck aus der großen Politik zurück und starb am 30. Juli 1898 im Schleswig – Holstein‘schen Friedrichsruh, wo er seit 1874 gelebt hatte.

 

Mehr Informationen zu Otto von Bismarck finden Sie unter https://de.wikipedia.org/wiki/Otto_von_Bismarck